Schlagwort e-Portfolio

Eine Lernumgebung fĂŒr den BSc Data Science

Selbstbestimmt. Eigenverantwortlich. Flexibel. Kollaborativ. Zweckgebunden. Personalisiert. Offen. So möchten wir heute Lernen gestalten und selber erleben. Dass dabei (situative) Fragen, Aufgaben und Herausforderungen eine zentrale Rolle spielen, braucht wohl kaum mehr diskutiert zu werden. Wie wir es in der Ausbildung erreichen, dass solche entstehen, ist schon ein wenig komplexer.

Raus aus dem LMS- ein Vorschlag fĂŒr eine moderne Lernumgebung

Dass selbst-bestimmtes, kollaboratives und kompetenz-orientiertes Lernen nicht mit einem herkömmlichen Learning Management System in Einklang gebracht werden kann, ist bekannt. Heutige LMS sind nach Kursen aufgebaut, mit einer Liste zugehörigen Lernmateriales und wenig Platz fĂŒr kreative, kollaborative Artefakte. Zudem sind sie geschlossene Systeme- Interaktion ist nur innerhalb der Organisation möglich, was soziales Lernen erschwert.

Der erste einfache Schritt zur digitalen PrÀsenz- Dein Berufsprofil (2)

Wir beginnen ganz klein, ganz einfach. Mit etwas, das hierzulande jeder hat. Deinen formalen Qualifikationen- Deine Ausbildung, Deine Berufserfahrung.

Warum jeder eine digitale PrÀsenz haben sollte (1)

Die digitale PrĂ€senz- das Sichtbarmachen der eigenen Person, der eigenen Arbeit und der eigenen Ideen- ist ein Thema, das mich sehr beschĂ€ftigt. Ich bin ĂŒberzeugt, das eine digitale PrĂ€senz von enormer Wichtigkeit ist, speziell in der heutigen Lern- und Arbeitswelt.

E-Portfolios in Higher Education

Ein ganzes Buch zum Thema E-Portfolios mit vielen Case Studies

© 2023 Monika Schlatter Bildungsberatung & Learning Design — Diese Website lĂ€uft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorĂ©nNach oben ↑