Hallo

Ich bin Monika Schlatter und ich unterstütze Bildungsinstitutionen dabei

  • ihre Ausbildung der digitalisierten Welt anzupassen
  • ihr internes Expertenwissen besser zu nutzen
  • digitale Kompetenzen in ihrer Organisation zu verankern
  • die dazu nötigen Lernumgebungen zu schaffen
  • interne Prozesse in Gang zu bringen

Meine Erfahrung beruht dabei stets auf zwei Pfeilern:

meiner Arbeit als Learning Designerin im Fachhochschulbereich und für Bildungsunternehmen

meinem eigenen Lernweg von der forschenden Pharmazeutin zur Bildungsberaterin 


Es hat sich gelohnt, die Uni zu schmeissen!

Als ich den Brief der Uni öffnete und meinen Vorlesungsplan sah, wusste ich plötzlich- das wird nix. Vor wenigen Wochen noch dachte ich, ich hätte meine familienbedingte Umorientierungsphase abgeschlossen und könnte meinen akademischen Hintergrund und mein Interesse an Wissenstransfer darin vereinigen, Gymnasiallehrerin zu werden. Doch dann wurde mir klar- ich war nicht bereit, wieder traditionelle Lehrveranstaltungen zu besuchen und darin zu lernen, wie man traditionelle Lehrveranstaltungen erstellt. Mein Interesse galt neuen Lernformen, den Entwicklungsmöglichkeiten der Bildung unter der Digitalisierung. Und so blieb ich der Uni fern.

Es folgten mehrere Lehr- und Wanderjahre. Ich erstellte E-Learnings und arbeitete an Lernvideos, virtuellen Journal Clubs und Plattformen mit kuratierten Inhalten für verschiedenste Zielgruppen. Ich absolvierte xMOOCs (viele davon zum Thema Lernen) und einen Online CAS in Wissensmanagement, begann mit Persönlichem Wissensmanagement und Working Out Loud, und nahm an einem cMOOC teil- einer mehrwöchigen virtuellen Veranstaltung, in der sich die Teilnehmer zum Thema «modernes Lernen am Arbeitsplatz» austauschten. Ich war absolut fasziniert von der Kraft und dem Potential von Lern-Netzwerken und dabei mitten im Social Learning gelandet!

Heute berate ich Bildungsinstitutionen und gebe mein Wissen und meine Erfahrung in Workshops und Vorträgen weiter. Dabei lerne ich stets weiter, auch als Learning Designerin und Dozentin im Studiengang Data Science der FHNW, welcher auf einem ganz neuartigen Ausbildungskonzept mit interdisziplinären Aufgabenstellungen und ohne Vorlesungen basiert.

Es hat sich gelohnt, die Uni zu schmeissen!


Fragen Sie sich,

  • welche neuen Lernformen die Digitalisierung ermöglicht und erfordert?
  • wie Wissen sichtbar wird und miteinander geteilt werden kann?
  • welche digitalen Kompetenzen für die Arbeitswelt zählen und wie man sie erwerben kann?
  • wie Lernumgebungen gestaltet werden können, die Lernen voneinander und miteinander unterstützen?

Dann lassen Sie uns miteinander reden! Schreiben Sie mir eine email!


Was nicht jeder weiss

Ich besitze 3 mal mehr Outdoorschuhe als Abendkleider. Und so kommt es, dass ich auch mal an einem festlicheren Anlass mit Trekkingschuhen auftauche.

Habe ich den ganzen Tag mit meinen drei lebhaften und lauten Jungs überlebt, widme ich mich gerne einem gruseligen Krimi.

Meine motorische Unbegabtheit geht so weit, dass ich nicht gleichzeitig trinken und gehen kann.

Und ja- ich kann auch offline!

Nicht immer digital unterwegs- Engstligenalp in Adelboden

Ich ganz kurz

Dr. Monika Schlatter, ursprünglich Pharmazeutin mit langjähriger Erfahrung in der akademischen Grundlagenforschung, beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den Entwicklungsmöglichkeiten der Bildung unter der Digitalisierung. Heute arbeitet sie an der Fachhochschule Nordwestschweiz an einem neuartigen Studiengang und ist selbstständige Bildungsberaterin. Ihre Schwerpunkte sind neue Ausbildungskonzepte in einer digitalisierten Welt, Lernen in Netzwerken, Digitale Kompetenzen und soziale Lernumgebungen.


Kontakt

Monika Schlatter, Dr. sc. nat. ETHZ
Steinenbühlstrasse 22
5417 Untersiggenthal
Tel: 076 543 73 60
monika.schlatter@relatris.ch

Social

LinkedIn: Monika Schlatter

Twitter: @mcschlatter


Verwendete Bilder:

Portraits: http://www.alexandramarley.com

Bilder Frontseite: Clay Banks, Priscilla Du Preez, Annie Spratt und Product School on Unsplash

Fundstück Photo by Markus Winkler on Unsplash