Im Zuge der Digitalisierung ändern sich unsere Formen des Lernens, des (Zusammen)Arbeitens und der (persönlichen oder beruflichen) Weiterentwicklung. Dies erfordert neue Fähigkeiten, neue Grundhaltungen und neue Wege, sich selbst und die eigene Arbeit zu präsentieren.

Ich unterstütze Personen, Teams und Organisationen darin, digitale Kompetenzen zu erwerben, um in einer sich rasch ändernden Welt zu lernen, zusammenzuarbeiten und sich weiterzuentwickeln.

Ich zeige Ihnen, wie Sie soziale Medien und digitale Werkzeuge nutzen können, um sich Netzwerke aufzubauen, um Ihr eigenes Wissen zu präsentieren und zu teilen, und um von und mit anderen (lebenslang) lernen zu können. Dazu gehören Methoden und Prinzipien wie Personal Knowledge Management und Social LearningWorking Out Loud oder cMOOCs und Twitter als Lernwerkzeug.

Weiter gehört die Umsetzung digitaler Lernformate basierend auf selbst-gerichteten, kollaborativen und multimodalen Ansätzen dazu. Denn digital Lernen ist viel mehr als ein Skript auf dem Netz.

Als ehemalige Wissenschaftlerin ist mir die offene Zusammenarbeit und die Kommunikation in der Forschung ein besonderes Anliegen. Nicht nur Open Science, sondern auch die Wissenschaftskommunikation und interne Kollaborationen gewinnen massiv an Bedeutung und werden die Zukunft der Forschung prägen. Ich zeige Forschern Mittel und Wege, digitale und offene Elemente in ihren Research Workflow einzubinden und damit die Bedeutung ihrer Forschung zu erhöhen.

Gerne stelle ich Ihnen mich und meine Arbeiten weiter vor. Lesen Sie meinen Blog, folgen Sie mir auf Twitter und schauen Sie sich meine Kurzbeschreibung mit Referenzen an. Oder kontaktieren Sie mich ganz einfach unter monika.schlatter@relatris.ch!